Sonstiges

Starke Männer im urigen Wettkampf

Quelle: Waldeckische Landeszeitung, 06. Juni 2012

3. Highland Games: Spaßiger Kraftsport aus Schottland am Pfannkuchenhaus Netze

WALDECK-NETZE. Wenn am Pfannkuchenhaus Männer im Kilt urgewaltige Schreie ausstoßen - begleitet von Anfeuerungsrufen und übermütigem Gelächter des Publikums - sind wieder die Highland Games angesagt. Bereits zum dritten Mal gehen die urigen Kraftspiele mit den schottischen Wurzeln am kommenden Wochenende, vom 8. bis 10. Juni, über die Bühne. Für Riesenspaß und spannende Unterhaltung wird garantiert.

Jeder kann mitmachen beim archaischen Wettstreit um den Wanderpokal - vorausgesetzt man bekommt eine Mannschaft mit fünf Personen zusammen, die den Mut haben, sich den kraftraubenden Stationen zu stellen. Zu den bewährten Disziplinen gehören Barfuß- Tauziehen, Gewichtsweit- und -hochwurf, Baumstammziehen, Strohsackhochwurf, Steinstemmen, Hufeisenwerfen und einige mehr.

Anmeldungen werden noch am Veranstaltungstag bis 11 Uhr entgegengenommen. Trainer, Schiri und Moderator stellen wieder die Profis vom Clan Ironforge.

Klar, dass die Teilnehmer erst einmal üben müssen: Das erste freie Training beginnt bereits am Freitagnachmittag um 17 Uhr, die Wettkämpfe starten am Samstagvormittag um 11 Uhr. Siegerehrung ist danach, etwa ab 19.30 Uhr, musikalisch eingeleitet vom Männergesangverein Netze.

Am Sonntag darf sich der Nachwuchs bei den lustigen Kinder-Highland Games messen. Diesmal gibt es übrigens einen Einzelwettbewerb mit acht Disziplinen. Damit sich die kleinen Besucher auch an den übrigen Tagen nicht langweilen, steht eine Hüpfburg bereit. Aber auch für die Erwachsenen haben Pfannkuchenhaus-Inhaber Perry Förster und sein Team wieder ein unterhaltsames Rahmenprogramm zusammengestellt. So steigt am Freitagabend um 20 Uhr eine fetzige 70er/80er-Jahre-Party, und am Samstagabend treffen sich die Fußballfans zum Public Viewing an der großen Leinwand, um das EM-Spiel Deutschland gegen Portugal zu erleben. Klar, dass die Gäste zwischendurch auch kulinarisch vom Team des Pfannkuchenhauses verwöhnt werden: Am Samstagmittag ab 12 Uhr gibt's zum Beispiel Spanferkel und am Samstag und Sonntag jeweils ab 14 Uhr Kaffee und Kuchen.

Die Highland Games haben eine lange, etwa 2000 Jahre alte Tradition, die in ganz Europa nachweisbar ist. Dabei gibt es nicht nur sportliche, sondern auch musikalische Disziplinen. Die Wurzeln liegen aber bei den Clans im schottischen Hochland, die bis Mitte des 18. Jahrhunderts bestanden. Besonders berühmt sind die Cowal Highland Games von Dunoon. Bei den Wettkämpfen kommen Sportgeräte aus der Natur zum Einsatz: Bis zu zehn Kilo schwere Steine und Eisengewichte sowie bis 54 Kilo wiegende, 5,80 Meter lange Baumstämme. Höhepunkt der Veranstaltung ist stets der Aufmarsch von über 150 Dudelsackkapellen „Massed Pipes and Drums". So wird dort bis heute schottischer Nationalgeist gepflegt. Tradition ist den Menschen auf der Insel eben genauso wichtig wie den Waldeckern.